Eigentlich wollte ich diesen Beitrag gemütlich auf dem Sofa auf meinem iPad schreiben. Nur leider wollte mein iPad das nicht.

Zwar konnte ich den Titel des Beitrags noch schreiben, nur hierbei blieb es leider auch. Und dies, obwohl ich mein iPad eigentlich mag: Ich lege mich abends auf das Sofa und lese mir noch schnell meine letzten Mails durch, schaue was es Neues in meinen Liebling-Foren gibt und schaue mir lustige Youtube Videos an.

Doch immer wieder stößt die Technik an ihre Grenzen: So habe ich es, wie schon erwähnt, nicht geschafft einen WordPress Artikel zu schreiben. Wenn ich meine E-Mails ganz altmodisch auf gmx.de checke, kann ich plötzlich nicht mehr nach unten scrollen. Und falls mich das noch nicht genug ärgert, entscheidet mein iPad selbst, wann es gerne online ist, und wann mal eben nicht.

Dabei habe ich eigentlich genug Alternativen: Morgens checke ich mit meinem iPhone die Börsenkurse und lese E-Mails, am Frühstückstisch arbeite ich auf Notebook, im Büro am Desktop-PC und zwischendurch schalte ich mal das Netbook ein, auf dem ich auch gerade diesen Beitrag schreibe.

Wofür habe ich mir also dieses iPad gekauft? Auf den ersten Blick ist es auch wirklich toll. Die Bedienung ist einfach und intuitiv. Und ich muss zugeben, dass mir die Youtube Oberfläche besser gefällt, als im Standard-Browser. Aber Youtube bietet eben auch nur Eines: Unterhaltung! Und wer mehr als das von dem iPad erwartet, der wird enttäuscht sein. Denn wer arbeiten will wird eine “normale” Tastatur schnell vermissen. Da greife ich dann lieber zu meinem Netbook.